Mehr erfahren…

Hier findest du Quellen, die mich inspiriert haben und mich dazu gebracht haben mir mehr Gedanken über das glücklich sein zu machen. Vielleicht geben sie dir genau wie mir einen Denkanstoß und bewegen dich dazu dich mit deinem Weg nach dem Glück auseinanderzusetzen…

Bücher: 

Das Café am Rande der Welt – Eine Erzählung über den Sinn des Lebens

von John Strelecky

51L0BSJUBkL._SX298_BO1,204,203,200_

Inhalt: 

Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen.

Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst. Ein ebenso lebendig geschriebenes, humorvolles wie anrührendes Buch.

♥ Mit diesem Buch hat bei mir eigentlich alles angefangen. Als ich dieses Jahr an Weihnachten zu meinen Eltern gefahren bin habe ich mir vorher dieses kleine Buch gekauft. Klar war ich irgendwie auf der Suche nach einem Buch über den Sinn des Lebens oder eben das Glück des Lebens, aber dieses Buch hat bei mir etwas ausgelöst. Das Buch ist recht einfach geschrieben, ich habe es in Einem weg gelesen auf der Zugfahrt, jedoch enthält es einige Parabelgeschichten, die mich tief berührt haben. Ich konnte mich oft wieder erkennen und auch viele andere Menschen in unserer Gesellschaft. Es hat mir ein wenig die Augen geöffnet, dass es Sinn macht nach seinem Glück zu suchen und das Leben nicht einfach hinzunehmen wie es ist und die Normen der Gesellschaft immer erfüllen zu müssen. Es gibt einem zu dem auch Anstöße, wie man sein Glück finden kann auch wenn das letzten Endes jeder für sich rausfinden muss. 

Selbstvertrauen: Die Kunst, dein Ding zu machen

Christian Bischoff

51iqTzCPKeL._SX328_BO1,204,203,200_

Inhalt: 

Seit mehr als 15 Jahren beschäftigt sich Christian Bischoff mit der Psychologie des Erfolgs und den Gesetzen des Lebens. Glaubwürdig und kompetent vermittelt der Mentaltrainer seinen Teilnehmern, wie sie im Leben das erreichen, was sie sich vorgenommen haben. In seinen Seminaren und Vorträgen schafft er es, das Publikum in seinen Bann zu ziehen und den Glauben in die eigene Stärke zu entwickeln.

»Mangelndes Selbstvertrauen ist der größte Erfolgs- und Glücksverhinderer, den es gibt.« Christian Bischoffs großes Ziel ist es, dass immer mehr Menschen beginnen, voller Selbstvertrauen nach einem selbstbestimmten Leben zu streben. Aber woher kommt Selbstvertrauen? Warum haben manche Menschen mehr davon und andere weniger? Grundsätzlich trägt jeder Mensch die Verantwortung für sich und sein Leben – und jeder besitzt die Fähigkeit, erfolgreich und glücklich zu werden. Der Autor schafft es, einem den Spiegel vorzuhalten, und zeigt, wie man mit Motivation und innerer Stärke die eigenen Grenzen und Ängste überwindet und das Potenzial ausschöpft, das in einem steckt.

♥ Von diesem Buch habe ich über den Blog von Kristin (Eat train love) erfahren. Sie hat das passende Seminar zu dem Buch besucht und darüber berichtet. Nachdem ich mir einige YouTube Videos von Christian Bischoff angeschaut habe (und ihn ehrlich gesagt ein bisschen aufgesetzt finde) entschied ich mich aber trotzdem mir das Buch zu kaufen (dann muss ich die Stimme auch nicht die ganze Zeit hören). Ich stecke gerade noch mitten drin in dem Buch und wenn ich es ausblende, dass der Typ wahrscheinlich Unmengen an Geld damit verdient (Man kann sich im Seminar auch VIP Karten kaufen), dann spricht es mich doch an. Vieles von dem was er schreibt ist auf den ersten Blick selbstverständlich, trotzdem mache ich mir darüber oft zu wenig Gedanken. Außerdem tut es auch ziemlich gut es vieles nochmal deutlich vorgesagt zu bekommen. Es bewirkt in mir auf jeden Fall etwas, ich erkenne mich in einigen der Geschichten wieder und denke darüber nach, wie ich mit solchen Situationen umgehe, wie ich mich fühle und was ich daraus lernen kann. Mal schauen was noch kommt. 

Blogs:

HealthyYouBlog – von Judith.

Eat-Train-Love – von Kristin. 

Dokumentarfilme:

Happy (ein amerikanischer Dokumentarfilm von 2011): Was macht es aus glücklich zu sein? Dieser Film zeigt anhand verschiedener Menschen auf der ganzen Welt, das es mehr braucht außer Geld und Macht um glücklich zu sein. Er gibt Einblicke in das Leben dieser Menschen und zeigt, was sie glücklich macht. 

Diesen Film gibt es leider nicht kostenlos im Internet zu schauen. Ich habe ihn bei Netflix geguckt, ansonsten gibt es ihn auf DVD zu kaufen.

Das glückliche Gehirn (Dokumentarfilm vom SWR): Interessante Doku, über die Auswirkungen auf den Körper, wenn der Mensch glücklich ist und was ihm dabei helfen kann glücklicher zu werden. Außerdem mein erstes Zusammentreffen mit der „Achtsamkeit“.